Sonntag, 15. Juli 2018

Reisebericht Bulgarien- Urlaub ♥

Reisebericht Bulgarien- Urlaub ♥


Hinweis: Dieser Beitrag könnte Werbung enthalten!


Einen schönen Abend ihr Lieben! ♥

Nach meiner langen Blog-Pause und Bulgarien-Urlaub habe ich Euch ja versprochen ein wenig zu erzählen und gerade wer (so wie wir) noch nie in Bulgarien war, könnte das eine oder andere auf jeden Fall interessieren :).

Nachfolgend habe ich Euch ein paar praktische Tipps zusammengefasst
sowie unten stehend unsere Erfahrungen und Fazit zur Reise.




15 Tipps für Bulgarien-Interessierte:

1.) Goldstrand = Partymeile und Sonnenstrand = Familien-Zone und teilweise auch Partymeile (z.B. bei Burgas).

2.) Wenn ihr russisch sprechen und auch lesen könnt, kommt ihr (meistens) 
gut zurecht (Englisch geht natürlich auch, aber die Schilder und Buspläne etc. sind in kyrillischer Schrift!). Die meisten Bulgaren hatten früher in der Schule russisch, da können die meisten etwas russisch sprechen (nur der jüngeren Generationen konnten meist nur englisch als Fremdsprache). Auch im Hotel haben wir uns nur auf russisch verständigt. Deutsch konnten die wenigsten.

3.) Geld bitte ausschließlich bei der Bank oder am Flughafen wechseln! 
Finger weg von Wechselstübchen (da können extra Gebühren anfallen und haben meist einen schlechteren Kurs als die Bank) !!

4.) Dort nur Taxi fahren, wenn ihr vorher  mit dem Taxifahrer einen Preis verhandelt habt oder gefragt habt wie viel es kostet (sonst zocken sie Euch richtig ab).

5.) Bus fahren! Ganz viel Bus fahren! Zugegeben die Busse fallen teilweise auseinander und jede Bremse quietscht dort. Wer aber sich nicht abzocken lassen möchte von Taxifahrern und sein Portmonaie schonen möchte, sollte Bus fahren. Wir haben z.B. für eine 3 km Strecke nur umgerechnet 0,50 Euro p.P. gezahlt! Und nach Burgas (ca.30 km) haben wir umgerechnet 4,50 Euro p.P. gezahlt! Die Busse sind zwar alt, aber ehemals aus Deutschland und Holland (das gibt einem ein bisschen sichereres Gefühl ^^).

6.) Wir empfehlen es nicht einen Mietwagen zu nehmen. Einerseits ist der Verkehr dort ist sehr chaotisch (viele rasen und machen sowie was sie wollen) und andererseits hört man dort viel, dass die Leute beim Mietwagen-Verleih über den Tisch gezogen werden (also wenn, dann jeden kleinsten Kratzer vorher schriftlich festhalten und Fotos machen!). Außerdem wird man auch bei diversen Zonen (z.B. Goldstrand) einfach abgeschleppt, ohne dass man falsch geparkt hat (diese Info haben wir von der Sendung "Achtung, Abzocke" auf Kabel1 erfahren). Diesen Stress wollten wir uns ersparen.

7.) In einigen Restaurants sollen wohl auch Service Gebühren anfallen mit denen man nicht gerechnet hat (dies haben wir allerdings nur von anderen gehört und selbst nicht erlebt. Trinkgeld haben wir ca. 10-15 % gegeben). Am besten im Restaurants vorher fragen, ob so eine Gebühr anfällt (müsste dann aber theoretisch in der Karte erwähnt werden). Die Restaurant- Karten waren fast überall auch auf Deutsch übersetzt.

8.) Wassersportarten wurden auch in Hülle und Fülle angeboten. Wir sind einmal Tretboot gefahren und das hatte umgerechnet für eine Stunde ca. 8 Euro gekostet (das geht). Aber andere wie z.B. Jetski würde ich nicht empfehlen, da sich die Anbieter am Strand gut absichern (auf den Schildern stand, dass jegliche Schäden am Jetski vom Kunden getragen werden müssen. Da vermute ich dann auch wieder eine Abzocke, ähnlich wie beim Mietwagen). Außerdem kosteten 10 Min. dort umgerechnet 15 Euro und das ist mir auch zu teuer.
Aber das muss jeder selbst wissen :).



9.) Shoppen ist in Bulgarien so eine Sache! Ich würde dort keine Wertsachen wie z.B. Silberketten oder ähnliches kaufen, da diese oft nicht echt sind (wie die meisten ja denke ich wissen). Die Shopping- Malls in Burgas waren alle sowas von enttäuschend! Fast nur Luxusboutiqen, wo man schief angeguckt wird, wenn man nicht wie eine Millionärin aussieht. H&M war dort in den Malls viel vertreten, aber auch die Preise waren wie in Deutschland. Ich habe mir nur ein Oberteil in einem Laden gekauft und das hatte auch schon 25 Euro gekostet. Also bin ich sehr enttäuscht über die Shopping- Ergebnisse gewesen. Da Bulgarien für das Rosen-Tal in den Gebirgen auch sehr bekannt ist, werdet ihr an jeder Ecke Shops mit Rosen-Artikel finden (sehr viel Rosen-Kosmetika). Und diese Artikel waren recht günstig. Also auch gut als Mitbringsel :).

10.) Burgas ist unserer Ansicht nach keine schöne Stadt. Es gibt dort viele uralte Plattenbauten, die fast auseinander fallen. Also recht arm würde ich sagen. Der Strand dort ist überlagert mit betrunkenen.

11.) Die Familien-Freundlichkeit ist in Bulgarien sehr hoch würde ich sagen. In den Malls in Burgas gab es viele Attraktionen für Kinder und Jugendliche und auch einige Spielplätze. Auch sind die Bulgaren sehr nett zu Kindern. Auch unser Hotel.

12.) Flughafen in Burgas: Zigaretten sind allgemein sehr billig in Bulgarien. Also für 200 L&M Zigaretten haben wir am Flughafen für umgerechnet 35 Euro gekriegt (Pfeifen-Tabak kriegt ihr dort übrigens nicht günstiger als in Deutschland!). Pro Person dürfen 200 Zigaretten nach Deutschland eingeführt werden. Fast alle Shops nehmen dann übrigens nur noch Euro (zumindest waren die Waren nur in Euro ausgeschildert. Ob man dann doch mit der bulgarischen Währung hätte zahlen können, wissen wir nicht). Natürlich sind Getränke und Essen entsprechend teuer (für ein Wasser haben wir z.B. umgerechnet
2,50 Euro gezahlt). Ich mag den Flughafen überhaupt nicht! Genügend Sitzplätze Fehlanzeige/Mangelware!!! Also stellt Euch drauf ein, in Burgas die meiste Zeit stehen zu müssen! Oder auf dem Boden sitzen (wie toll!). 
Der Flughafen in Burgas ist auch sehr klein (2 Tutti-Free Shops).

13.) In "Old Nessebar" das Unesco Weltkulturerbe (Ruinen aus dem 5./6. Jahrhundert) anschauen ist zwar ganz schön, aber nehmt unbedingt Acht vor den dreisten Ketten-Verkäuferinnen (Zigeuner) !!! Für uns wurde der Besuch nämlich zur Katastrophe, da diese sehr, sehr aufdringlich sind und wenn ihr Pech habt, Euch auch noch beklauen. Also immer schön aus dem Weg gehen und LAUT "NO!!!" schreien wenn sie Euch ansprechen (meist sind leider nur Frauen betroffen!). Aber Achtung, sie laufen Euch auch gerne hinter her! Also aufpassen. Unten erläutere ich unseren Nessebar-Besuch etwas genauer.
Hier der Link zu Tripadvisor, falls ihr mehr über Nessebar erfahren wollt:
https://www.tripadvisor.de/Attraction_Review-g303648-d548005-Reviews-Old_Nessebar-Nessebar_Burgas_Province.html

14.) Katamaran gefahren sind wir von Sozopol nach Nessebar (ca. 45 Min Fahrt) mit Fast Ferry (Achtung!! Nichts für Seekranke!). Die Hin- und Rückfahrt hat für mich und meinen Menne umgerechnet insgesamt 50 Euro gekostet. Das empfanden wir bulgarische Verhältnisse etwas teuer und der Katamaran ist gerade nach Nessebar ziemlich überfüllt gewesen (wir saßen drinnen. Das hat das Übelkeitsgefühl nur verschlimmert). Geht am besten die ganze Zeit nach draußen an die Reling und ich empfehle 30 Min. vor Abfahrt Kaugummis für Reiseübelkeit. Glaubt uns, man braucht das! xD
Alternativ und günstiger gibt es aber übrigens auch Busse, die von Burgas nach Nessebar fahren! Delphine haben wir leider nicht gesehen.
https://www.fastferry.bg/



15.) Wenn ihr auch mal nach Sozopol fährt (eine wirklich wunderschöne alte, historische und romantische Stadt mit malerischen Kulissen ♥ !!), isst unbedingt im Restaurant Mehana (Link siehe unten). Gerade Fleisch-Liebhaber kommen dort ganz auf ihre Kosten. Das Essen wird immer frisch zubereitet und Fleisch ganz lecker mariniert und gegrillt. Pizza kommt natürlich aus dem Steinofen. Als Vorspeise nehmt unbedingt die "bulgarische Vorspeise"! Sooo lecker!! ♥
Das Flair ist sehr rustikal und die Plätze schön gemütlich. Abends gibt es sogar Live- Musik und die Kellner sind alle sehr zuvorkommend und nett. 
Es lohnt sich! Wir waren 2x dort.



Unten könnt ihr auch Bilder von Sozopol sehen. Sozopol ist unsere absolute Lieblings- Stadt dort ♥.
https://www.tripadvisor.de/Restaurant_Review-g635769-d4363728-Reviews-Mehana_Sozopol-Sozopol_Burgas_Province.html

&

Fazit ganz unten lesen ;-) 


Unsere Erfahrungen:

Bevor es am 08.06.18 überhaupt losgehen sollte mit der Reise, hatte es mich natürlich (wie sollte auch anders sein?!) ziemlich erwischt! Es war sehr knapp mit dem gesund werden, denn ich bin 5 Tage vor Reisebeginn
ins Krankenhaus eingeliefert worden, lag auf der Intensivstation sowie in Quarantäne mit Verdacht auf Magen-Darm-Infekt oder Norovirus. 
Letztes bestätigte sich dann leider!! 
Das war wirklich kein Vergnügen, sage ich Euch. 
Es war der schlimmste Virus den ich je in meinem Leben hatte! Aber 
irgendwann ist ja immer das Erste Mal und so hatte auch ich das "Glück". Gottseidank so schnell er kam, so schnell ging der Mist auch wieder und ich versuchte mich so gut es ging wieder gesund zu kriegen.

Immer noch etwas geschwächt, ging es dann in der Nacht zum 08.06.18 los. 
Wir sind gegen Mitternacht zum Flughafen nach Hannover gefahren. 
Tja und um 05:00 Uhr sollte unser Flug nach Burgas (Sonnenstrand)
von Hannover starten. Wir haben also ohne hin die ganze Nacht am Flughafen verbracht und dann kam vom Flughafen-Mitarbeiter am Check-In ganz kühl die Info, dass der Flug (!) 1 Stunde Verspätung hätte, also um 06:00 Uhr startet.

Tjahaha, das wäre ja noch akzeptabel gewesen (dann hätten wir bereits seit 3,5 Stunden gewartet), aber leider starteten wir erst um 07:30 Uhr! 
!!! Eine Katastrophe !!! 


Grund war ein Reifenwechsel (deren Ernst dachte ich mir nur!).
Ich werde die Airline hier jetzt nicht nennen, aber viele kennen sie. 
Also haben wir insgesamt 5 Std. am Flughafen verbracht, nicht einen Schluck Wasser oder ähnliches bekommen (übrigens auch nicht im Flieger, denn da kostet ALLES Geld!!! Nicht mal ein Wasser kriegt man im Flieger nach 2,5 Std. Verspätung umsonst und die Kehle wurde dadurch nicht weniger trocken!).
Dazu waren sehr viele Russen mit im Flieger und die Sauferei begann schon am Gate. Wie sich Leute mittleren Alters sogar noch aufführen, ist für uns einerseits ziemlich belustigend gewesen, aber andererseits waren wir auch einfach nur noch genervt!

Man fühlte sich auf jeden Fall wie in einem Flieger nach Malle (aber Bulgarien soll ja das neue Malle sein, von daher wunderte es uns auch noch weniger, als im Bus vom Flugzeug zum Gate in Burgas ein Haufen Jugendlicher nicht nur maßlos tranken, sondern auch bereits die Beatboxen mit on tour waren). 

Gottseidank waren wir an einer ruhigeren Ecke als Burgas (nähe Sozopol)! 
Denn auf Dauer- Party haben wir mittlerweile echt keine Lust mehr und schon gar nicht am Strand.

 Alltours hat uns in Burgas dann direkt deutschsprachig und freundlich in Empfang genommen (die Verspätung war Gottseidank gar kein Problem!) und dann wurden wir per Taxi-Transfer zum Hotel gebracht, wo auch schon der nächste Schock nicht lange auf sich warten ließ!

Aber hier erst mal eine Karte, wo unser Hotel lag (siehe Pfeil):


Bildquelle: Google.de


Ich habe zwar schon vorher gelesen, dass es allgemein bei den Hotels in Bulgarien etwas mülliger und dreckiger zugehen soll, als in Deutschland, aber dass sich nicht nur Müll in unmittelbarer Nähe befand, sonst auch direkt eine Baustelle am Hotel, das hatte ich weder gelesen noch erwartet :(.


Gottseidank war diese Baustelle aber während des gesamten Urlaubs nicht laut und wir hatten unser Zimmer auch zur anderen Seite (Pool-Seite). Dennoch hätte ich es nicht gebucht, wenn ich das gewusst hätte. Denn es sieht natürlich nicht gerade Urlauber-Freundlich aus.


Ja das Zimmer war relativ klein (wobei das schon das "Studio" mit Aufschlag gewesen sein soll), hatte aber immerhin eine Küchenzeile mit sogar 2 Kühlschränken und einen Balkon mit Blick zum Pool.
Gebucht hatten wir eigentlich ein Studio in einen der verschiedenen Villas auf dem Gelände, aber da hat das Hotel schön getrickst. Die Villas wären für uns nicht bezahlbar gewesen und deren versprochener Meerblick war der Blick auf eine zugewucherte Düne, wo das Gestrüpp den Blick versperrte :-D! 
Also nicht ganz so schlimm.. Tja bis auf natürlich das dauerhafte Vogel- und Kinder- Geschreie.
Leider hielten es die Putzfrauen mit der Sauberkeit auch nicht zu genau und es ist wohl scheinbar normal, dass lediglich die Betten täglich gemacht werden und einmal kurz den Boden wischen. Ich fand es wirklich ätzend und irgendwann haben wir dann auch kein Trinkgeld mehr gegeben, nachdem das WC/Bad nicht einmal während des gesamten Aufenthalts geputzt wurde!

Unser Hotel






Das Hotel...

War ganz ehrlich, ein reines Kinder-Hotel!
Wir hatten niemals mit so einem Ansturm von Familien mit Kindern gerechnet. Wir waren mit wenigen anderen Pärchen (meist dann auch nur Rentner) richtige Aussenseiter, weil wir ohne Kinder dort waren (wir haben ja nicht mal welche :D). Aber eigentlich ist ja fast logisch. Die Party-Ecke ist mehr im Zentrum und außen rum bei Sozopol ist die Familien- Zone. Ein Zwischending gibt es unserer Kenntnis nach nicht. 
Es war wirklich heftig so viele Kinder auf einen Haufen dort zu sehen und vor allem zu hören! Kein Wunder, dass wir uns dort kaum erholen konnten.
Am Strand war nämlich genau das gleiche. Zwar waren wenigstens die Strandliegen kostenlos (am Sonnenstrand kosten die sonst locker 7-10 Euro pro Tag), aber auch wieder sehr viele Familien mit Kindern.
Für uns leider einfach nur nervenaufreibend, da wir so viele Kinder aufeinmal und vor allem dauerhaft einfach nicht gewöhnt sind ;-). Zudem waren viele ziemlich unerzogen... leider.

Wer also nicht mit der Familie dort hin fährt und auch kein Party-Gänger ist, sollte es sich also zweimal überlegen dort hin zu fahren.

Publikum im Hotel...

Also die meisten Touris waren Russen, Polen und Rumänen. Es waren nur wenige Deutsche dort, aber mein Mann kann Gottseidank fließend russisch. Da war die Verständigung im Hotel wirklich leicht. Ansonsten mit Deutsch kommt man in Bulgarien nicht weit (ein paar Taxi-Fahrer der älteren Generation können zwar ein paar Wörtchen, aber die Tendenz liegt eher bei russisch).

Das Essen im Hotel....

Oh Gott, ja das Essen! Wir hatten All-in gebucht, aber so wirklich berauschend war es wirklich nicht!! Es gab immer Buffet und es gab draußen eine Cocktail-Bar direkt am Pool (das war ganz cool) und eine Strand-Bar, wo man sich dann außerhalb des Buffets entweder Burger, Pizza oder ekelhafte Waffeln holen konnte. Also das Angebot war wirklich rar. Auch die Auswahl am Buffet wiederholte sich fast täglich (nur anders zubereitet- wie toll!).
Teilweise waren auch Sachen dabei, da haben wir uns nur an dem Kopf gepackt. Auf jeden Fall stand schon am ersten Tag fest, dass wir definitiv an unserem Hochzeitstag auswärts essen gehen werden.
Kostenlose Getränke waren natürlich auch nur bulgarische, gemixt mit Sirup und Wasser (Mc Donalds lässt grüßen).

Aber genug gemeckert, für insgesamt knappe 500 Euro pro Person inkl. Flug, war es wohl "standard" (4-Sterne-Hotel) und kann man einfach nicht zu viel erwarten.

Das Meer...

Im Meer war nicht nur ab und zu Müll unterwegs, sondern leider auch ziemlich viele weiße Quallen die zwar ungefährlich sind, aber dennoch natürlich nervig. 
Auch der Strand war bei uns leider ziemlich zugemüllt (trotz der vielen, hässlichen Mülleimer). Der Strand hatte eine hellgelbe Farbe und es gab dort auch unzählige Muscheln (aber Achtung! Lieber dort lassen und nicht mitnehmen). Ansonsten war es auch trotz der heißen Sonne recht kühl (gefühlte 14-16 Grad).














Klima...

Ich habe das Klima sehr gut vertragen (komischerweise bin ich sonst immer diejenige, die Kreislaufbeschwerden kriegt, aber diesmal litt mein Mann ziemlich unter der Sonne). Wir hatten auch jeden Tag Sonne und ca. 30 Grad. 
Ich empfehle Euch allerdings immer einen Hut oder Kappi zu tragen- 
Das bringt schon einiges!

Ausflüge...

Ausflüge haben wir nach Nessebar (Weltkulturerbe), Burgas und Sozopol (ganz oft) gemacht. Die angebotenen Ausflüge von der Reiseleitung sprachen uns nicht an, da diese auch recht teuer waren und immer den ganzen Tag beanspruchten.


1.) Ausflug nach Old Nessebar:

Wie oben in den Tipps schon erläutert, gibt es dort sehr viele Kettenverkäuferinnen (Zigeuner), die man unschwer schon vom weiten erkennen kann und sobald man den Fuss nur in die alte Stadt setzt, steht direkt schon eine Kettenverkäuferin die einen zulabern will und die echt hässlichen Ketten ins Gesicht hält (aber Gottseidank war ich bereits vorgewarnt und hatte wenigstens bei einer ehrlichen Bewertung diese Warnung gelesen. Sonst hatte keiner geschrieben wie schlimm das in Wahrheit dort ist). Es ist eine reinste Katastrophe dort und eine richtige Plage! Die haben dort ihre aufgeteilten Zonen und schrecken nicht davor zurück, einen zu verfolgen! Meiner Beobachtung nach, betraf dies aber meist nur die Frauen! Den Männern sind sie meist nicht hinterher gelaufen. Nach der gefühlten 20. Kettenverkäuferin, habe ich nur noch laut "NO!!!!!" geschrien, wenn die nächste auch nur auf mich zuging. Fotos machen konnte man also nicht wirklich, weil man ständig vertrieben wurde durch diese Weiber. Und auch versperrten oft die Touristen die Sicht auf die schönen, alten Ruinen. Also für mich war es einerseits schön wegen der Ruinen aus dem 5./6. Jahrhundert, aber das Flair und Stimmung wurde zunehmend schlechter durch diese blöden Kettenverkäuferinnen. Sehr schade eigentlich.
Also passt bitte gut auf! Sie beklauen einen auch sicher gerne wenn man nicht aufpasst. 
















2.) Ausflug nach Burgas zum shoppen:

Voller Hoffnung, dass wir in den Malls von Burgas schön shoppen gehen können, wurde leider zunichte gemacht. Zwar sind wir sehr günstig mit dem Bus nach Burgas gefahren und auch vor Ort mit dem Bus in der Stadt zu den Malls gefahren (allerdings muss man die kyrillische Schrift lesen können!), aber wir haben fast nur Luxusboutiqen (mit Namen die einem natürlich nichts sagten) vorgefunden. In einigen Boutiquen wurde ich auch teilweise ziemlich schief angeguckt, weil ich nicht wie eine Paris Hilton aussehe und Geld scheisse. Sowas mag ich ja ohne hin überhaupt nicht, diese ganzen "Schicki-Micki"- Läden, die einen Haufen Geld kosten. Ein einziges Oberteil habe ich nur gefunden.
Meiner Meinung nach kann man in Deutschland gerade zum Sommersale wesentlich günstiger einkaufen und in H&M brauche ich auch nichts zu kaufen.
Also 3 Malls hatten wir uns angetan und waren maßlos enttäuscht.
Das Angebot für Kinder war in den Malls aber echt gut (viele Kinder-Klamotten-Läden und Attraktionen). Auch die "Fress-Meilen" waren nicht schlecht. Es gibt sogar eine bulgarische "Fast-Food"-Kette (allerdings hatten wir dort nicht gegessen).



3.) Zahlreiche Ausflüge nach Sozopol:

Nach Sozopol hat uns wirklich oft hingezogen und hat uns auch einfach verzaubert! Es war wirklich wunderschön dort und richtig romantisch! ♥
Sozopol liegt auf mehreren kleinen felsigen Halbinseln in der Provinz Burgas und gehört mit Nessebar zu den ältesten Städten des Landes.
Diese teilt sich in Neu- und Altstadt. Die neue Stadt ist wirklich nicht weiter erwähnenswert, aber in die alte Stadt haben wir uns wirklich verliebt. 
Ein Großteil der Häuser in der Altstadt wurden zu Kulturdenkmälern erklärt, da diese noch aus der Zeit 18. bis 19. Jahrhundert stammen (siehe Bilder).
An jeder Ecke gibt es romantische Restaurants mit tollen Blick auch u.a. aufs Meer und bietet vor allen Dingen keine nervigen Kettenverkäufer. 
Sozopol hat auch einen schönen Hafen, der sehenswert ist und die Felsen/Klippen vor der Altstadt sind wirklich ein Traum! ♥ 
Die Klippen/Felsen sind so schön gewesen, dass wir dort sogar ein kleines Fotoshooting gemacht haben :). Es war einfach herrlich auf den Felsen zu stehen und ein wenig Wasser ab zu bekommen ♥. Richtig erfrischend :D.
Aus der Stadt wollten wir immer am liebsten gar nicht mehr weg, weil auch die Einheimischen mega nett waren. In den Seitengassen und Straßen haben die Omis vor ihren Wohnhäusern Obst aus eigenen Gärten und Marmeladen verkauft (die Himbeeren waren mega lecker!).
Es war einfach wirklich schön und man hat so viel von dieser relativ kleinen Altstadt gesehen und war einfach nur noch begeistert! Also schaut unbedingt in der Altstadt von Sozopol vorbei, wenn ihr in der Nähe seid ;-).
https://www.tripadvisor.de/Attractions-g635769-Activities-Sozopol_Burgas_Province.html












 











Unser Fazit:

Also wer von Euch nach Bulgarien fliegen möchte, sollte darauf achten mindestens ein 
5-Sterne-Hotel zu nehmen. Für Familien mit Kindern gibt es zahlreiche Hotels, die sehr kinderfreundlich sind. Allerdings muss man wohl leider auch damit rechnen, dass ein Hotel renoviert wird und das (wie bei uns) nirgends vorher angekündigt wird.

Bulgarien ist im Vergleich auch nicht so billig wie man denkt (gerade in Touristen-Zonen). Vergleichsweise gibt es dort viele Lidl´s und deren Preise sind exakt wie die deutschen Preise (ich habe einige Sachen wie z.B. Getränke und Gemüse, Obst mit den Preisen von zuhause verglichen. Für die Getränke gibt es dort allerdings keinen Pfand- Was natürlich auch nicht so dolle für die Umwelt ist). 

Ansonsten empfehle ich Bulgarien eigentlich entweder nur Familien mit Kindern oder Leuten die richtig Lust auf Dauer- Party haben. Leider haben wir keinen Ort gefunden, der ein Zwischending bietet (außer Sozopol. Der Ort ist mega klasse!). Natürlich kommt es dann immer drauf an wo man hinfährt.

Falls ihr einen Bulgarien- Urlaub plant oder bereits gebucht habt, lest Euch am besten noch die ganz oben stehenden Tipps von mir durch! Das wird Euch bestimmt helfen und vor allem bei einem geplanten Besuch in Nessebar vielleicht auch schützen/vorwarnen (ich wäre ohne Vorwarnung auf jeden Fall überfordert gewesen!).

P.S. Wundert Euch nicht (wie ich nämlich), wenn ihr bei z.B. einem Bäcker steht und den Anstellten fragt, ob ihr ein Wasser haben könnt und dieser dann mit den Kopf schüttelt! Was bei uns nämlich Nein heißt, heißt dort Ja! Und wenn er nickt, heißt es dann logischerweise Nein.
 Irre oder?! :D 


Schreibt mir gerne, wenn ihr noch Fragen habt oder hinterlasst gern auch ein Kommentar mit Euren Erlebnissen :) ♥. Ich würde mich freuen!


Eure Sveali ♥



Keine Kommentare:

Kommentar posten

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung (https://sveatestetprodukte.blogspot.de/p/datenschutzerklarung-diese.html) und in der Datenschutzerklärung von Google.

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.